Mentales Gesundheitstraining

Mentales Training - was ist das?


"Mental" kommt von "mens" = Geist - Information. Der Körper besteht aus mehr als 70 Billionen einzelner Zellen. Diese bilden Organe, Organsysteme, Nerven, Gefäße etc.

Wie wird dieses ungeheuer große System gesteuert - und das meist über Jahre oder gar Jahrzehnte mehr oder weniger frei von Störungen?

Die Antwort:
Die Steuerungsprozesse finden statt über Informationsübertragung.

Im menschlichen Organismus gibt es verschiedene Wege der Informationsübertragung. Am bekanntesten ist die erste Form der Informationsübertragung über Nerven, also über elektrische Potentiale in entsprechenden Leitern - sozusagen das "Telefon des Organismus".

Die zweite Art der Informationsübertragung ist der humorale Weg, d.h. Hormone und Nervenbotenstoffe (= sog. Neurotransmitter). Hormone werden über den Blutweg und Nervenbotenstoffe über Synapsen, d.h. von einer Nervenzelle zur anderen übertragen. Dieser Übertragung entspricht das System von "Brief- oder Paketpost". Die zweite Form der Informations-Übertragung kann auch die erste Form in Gang setzen.

Die dritte Form der Informationsübertragung ist die drahtlose Kommunikation über elektromagnetische Felder. Von Fernsehen und Rundfunk ist uns das inzwischen sehr bekannt.

Prof. Popp und seine Mitarbeiter haben in den letzten Jahren die Kommunikation zwischen den einzelnen Zellen durch ultraschwache elektromagnetische Felder nachgewiesen. Interessanterweise können wir durch mentale Konzentration elektromagnetische Signale in allen Körperbereichen selbst erzeugen. Das einfachste Beispiel:

Ich denke, mein rechter Arm soll sich beugen: meine entsprechenden Hirnzellen geben den Armnerven ein elektromagnetisches Signal und die Muskelzellen reagieren darauf mit Aktivität. Die dritte Form kann auch die 1. und die 2. Form der Informations-Übertragung in Gang setzen.

Die vierte Form der Informationsübertragung ist Licht! Übertragung von Signalen mit Laserlicht in der Technik ist allgemein bekannt. Auch Zellsignale innerhalb der Zellen werden durch Lichtmodulation übertragen (z.B. Wirkung von ASS). Die Physik als Basiswissenschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt und mit ihr auch die Vorstellung von Materie und Energie (Versuch DESY mit Elektronen ~ Masse und Licht). Die vierte Form der Informations-Übertragung kann die Formen 1 bis 3 in Gang setzen.

In der Quantenphysik konnte ein sehr interessanter Versuch zur fünften Form der Informationsübertragung über mentales Wirken auf unmittelbare Art und Weise - also ohne Materie, Botenstoffe oder elektromagnetische Felder nachgewiesen werden. Die kleinsten Materieteilchen, die noch sehr viel kleiner sind als ein Atom, sind die so genannten "Quarks". Interessanterweise bewegen sich diese Quarks aus der Gegenwart heraus sowohl in die Zukunft als auch in die Vergangenheit.
Und nun kommt das Allerinteressanteste: der Beobachter dieser Quarks kann allein durch seine Denkvorstellung die Menge der Quarks beeinflussen, die sich in Richtung Zukunft oder Richtung Vergangenheit bewegen.

Hier ist ein Beweis, dass mentale Vorstellung sogar Materieteilchen nicht nur bewegen, sondern sogar die Zeit "ein Stück zurückdrehen kann". Die fünfte Form der Informations-Übertragung kann die Formen 1 bis 4 in Gang setzen. Unsere Welt wird also nicht nur durch Materie und Energie bestimmt, sondern auch noch durch reine Information - wie Prof. N. Wiener als "Dritte Entität" des Universums zunächst postuliert hat, was inzwischen aber nachgewiesen ist. Diese "dritte Wesenheit" kann zwar Materie oder Energie als Träger benutzen, sie selbst ist aber weder Materie noch Energie - und dieses Gebiet der Informationslehre nennen wir Kybernetik und im Bereich biologischer Systeme Biokybernetik. Das bedeutet, es ist nicht nur interessant, ein kaputtes Knie zu betrachten, sondern wie und welche Steuerungs- und Regulationsprozesse sind gestört und haben zu diesen Strukturveränderungen geführt? Wie können wir diese Prozesse umkehren, sodass das Knie wieder aufgebaut wird? Es bietet sich also die Möglichkeit an, Krankheit kybernetisch zu definieren. Dafür ist aber zunächst einmal wichtig zu definieren, was denn Gesundheit ist. Die Definition der WHO besagt: "Gesundheit ist das vollkommene körperliche, geistige und soziale Wohlbefinden".

Krankheit wäre danach Abweichung von diesem Ideal. Auf der biokybernetischen Ebene bedeutet Krankheit Störung der Steuerungsmechanismen. Wichtig ist also, dass der Körper als lebendes offenes System in ständiger Wechselwirkung mit seiner Umgebung ist und in ständiger Auseinandersetzung mit inneren und äußeren Einflüssen. Die Steuerungssysteme müssen also dafür sorgen, dass biochemische Abläufe im Körper richtig gesteuert werden und die physikalischen Gegebenheiten ausbalanciert werden. Gesundheit in diesem Sinne bedeutet, dass die Steuerungssysteme ganz autonom und selbständig gesteuert werden müssen und jede Abweichung sofort erkannt und korrigiert wird. Die Lehre von diesen Regel- und Steuerungssystemen nennt man "Kybernetik" und da es sich um ein lebendes System handelt "Biokybernetik" (= biologische Regelkreise/- Steuerung). Die Amerikaner nennen das Verständnis des kybernetischen Modells "info-medicine". Damit sämtliche Körperfunktionen einwandfrei gesteuert werden und somit auch einwandfrei funktionieren können, muss also ein ungestörter Informationsfluss auf allen Ebenen stattfinden. Krankheit bedeutet also eine Störung des Informationsflusses und somit eine Störung eines Regelkreises. Nach F. Vester ist "ein Regelkreis zunächst einmal ein in sich geschlossener ständiger Kreislauf von Informationen". Wie bereits erwähnt, ist die "Dritte Entität" im Universum nach N. Wiener die Information, die weder Materie noch Energie ist. Zwar kann Materie oder Energie mit Information "beladen" sein, aber Information ist in keiner Weise an Materie oder Energie gebunden. Beispiel: Hochpotenz in der Homöopathie. Information kann z.B. auch eine Modulation eines elektromagnetischen Feldes sein. So werden z.B. Rundfunk- und Fernsehprogramme über die Modulation elektromagnetischer Schwingungen übertragen. Besonders interessant ist die Wirkung reiner Energie in den von Sheldrake entdeckten morphogenetischen Feldern. Beispiel: Eine Meise in England pickt zufällig den Aluminiumdeckel einer Milchflasche vor der Haustür auf - wenige Wochen später können das alle Meisen in ganz England. "Mentale Signale" würde auf dieser Ebene bedeuten, dass mein Bewusstsein Information ins Unterbewusstsein schickt, das Unterbewusstsein daraus ein Informationsprogramm entwickelt, welches ein morphogenetisches Feld in einem kranken Organ / verletzter Seele (Psyche) / Verstand (Geist) oder gestörtes Beziehungsfeld von Paaren / Berufsteam / geschäftlichem Beziehungsfeld etc. entwickelt. Dieses Informationsprogramm als morphogenetisches Feld wirkt wiederum sowohl auf das Bewusstsein ein als auch gleichzeitig auf alle Körperzellen, Steuerungsprozesse, Hormone etc.

Je häufiger ich dieses unbewusste Programm über bewusste Induktion (= Training) wiederhole, desto stärker und automatischer wird das unbewusste Programm seine Arbeit tun, indem das Energiefeld für Reparaturprozesse ständig intensiver wird. "Mentales Training" heißt also, dass reine Vorstellung verbunden mit Fühlen des "Zielzustandes" eine zielgerichtete Information aufbaut. Diese Information induziert energetische Prozesse. Diese führen zu einer Veränderung / Reparatur / Heilung sowohl auf der körperlichen als auch auf der psychischen und geistigen Ebene. Mentales Training führt sogar über die überindividuellen morphogenetischen Felder (oder wie C.G. Jung sagen würde: über das kollektive Unterbewusstsein) zu gezielter Veränderung / Reparatur / Heilung von Beziehungen und Gruppen.